Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Webauftritts. Mit der Nutzung des Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser verwendet werden. Weitere Informationen …

 

Qigong auf Klostersee StegDie „18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi“ gehörten nicht zum Lehrplan der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng in Bonn, bei der ich 1992 eine Ausbildung zur Qigong Therapeutin begann. Die 18 Formen lernte ich erst 10 Jahre später, als ich in der TCM Klinik von Bad Kötzting wegen einer chronischen Bronchitis in Behandlung war.

Ein chinesischer Lehrer übte mit den PatientInnen einmal am Tag die mir damals unbekannten 18 Formen, nicht im Unterrichtsstil, sondern nur als Begleitprogramm zur TCM Behandlung mit Akupunktur, Kräutermedizin, Moxibustion und Tuina, doch die poetische Art und Weise der 18 Formen gefiel mir sofort.

Im tief verschneiten winterlichen Kurpark, in dem ich meine Spaziergänge absolvierte, übte ich dann allein diese Formen mit großer Begeisterung und Ausdauer, und vielleicht trugen sie mit dazu bei, dass diese Bronchitis auf Nimmerwiedersehen verschwand.

18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi 18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi 18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi 18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi

Mehr Bilder und Videos zu Qigong finden Sie in meiner Galerie.

Die 18 Formen des Taiji Qigong ShibashiZunächst übte ich die „18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi“ zu meinem eigenen Vergnügen, erst später nahm ich sie in mein Unterrichtsprogramm auf, nachdem ich sie mit Hilfe einer DVD von Dimitri Platonov genau erarbeitet hatte.

Auch stellte ich ein Video am Bodensee her, das ich in meinem Unterricht zur Verfügung stelle. Diese Qigong-DVD kann bei mir erworben werden.

Shibashi Qigong ist eine Abfolge poetischer Bilder aus vielen Bereichen der Natur, die lauten:

  1. Wecken des Qi
  2. Öffnen und Erweitern des Brustkorbs
  3. Einen Regenbogen bewegen
  4. Die Wolken auseinander schieben
  5. Rollen der Arme wie Wellen
  6. Rudern auf einem ruhigen See
  7. Mit einer Hand die Sonne heben
  8. Den Kopf drehen und den Mond anschauen
  9. Den Oberkörper drehen und die Handflächen schieben
  10. Wolkenhände in Reiterhaltung
  11. Auf den Meeresgrund greifen und in den Himmel schauen
  12. Die große Meereswoge bewegen
  13. Die fliegende Taube breitet ihre Flügel aus
  14. Fäuste stoßen und Arme strecken
  15. Fliegen wie ein Adler oder wie eine Wildgans
  16. Wie eine Windmühle kreisen
  17. Mit einem Ball spielen wie ein Kind
  18. Beruhigen und Sammeln des Qi

Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee Qigong am Klostersee

Vom 31. August bis 3. September 2017 fand wieder im Gästehaus am Klostersee ein Qigong Seminar statt. Im Juni übten wir dort die „8 Brokate“, eine Jahrtausende alte traditionelle Qigong Form, diesmal die „18 Formen des Taiji Qigong - Shibashi“, die Ende der 1970er Jahre an der Hochschule für Chinesische Medizin in Shanghai von Prof. Lin Hou Sheng entwickelt und gelehrt wurden, also eine moderne Zusammenstellung traditioneller Formen.

Bei meiner Gruppe waren Teilnehmerinnen, die die 18 Formen gut kannten und über Jahre geübt hatten, aber auch Teilnehmerinnen, die sie vor vier Jahren nur einmal während einer Woche gelernt hatten und andere, denen die 18 Formen neu waren.

Interessant fand ich, dass es möglich war, allen Teilnehmerinnen ein Gefühl des Wohlbefindens zu vermitteln, was auch dem entspricht, dass das chinesische Schriftzeichen „Shibashi“ 十八式 bedeutet: „Harmonie“.

Uebungssequenzen zu den 18 Formen 1 Uebungssequenzen zu den 18 Formen 2 Uebungssequenzen zu den 18 Formen 3

Die spätsommerliche Stimmung am See entsprach durchaus der Poesie der 18 Formen, nicht nur beim „Rudern auf einem ruhigen See“, wie er sich besonders in der frühen Morgenstunde zeigte, wenn die Nebel zogen, sondern auch bei den Bewegungen der Wolken und der Vögel, die in den Formen „Die fliegende Taube breitet ihre Flügel aus“ und in „Die Wolken auseinander schieben“ zum Ausdruck kommen.

Auf dem großen Bootssteg am Klostersee fühlten wir uns mit der Natur verbunden, schwebten sozusagen zwischen Himmel und Wasser, und das war sehr schön.

 Morgenstimmung am Klostersee