Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Webauftritts. Mit der Nutzung des Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser verwendet werden. Weitere Informationen …

 

Zwischen Gestern und Morgen

weblogEs ist doch nie zu spät, neue Wege einzuschlagen, und es ist, wie ich nun feststellen kann, spannend und interessant. Es geht um den Blog, den Blog im Netz, das ist der neue Weg, den ich einschlagen soll, weil mein Webmaster, das ist mein Sohn Boris, in letzter Zeit freundlich und beharrlich dazu drängte, für diese Website, wie Millionen Andere auch, einen Blog zu schreiben.

Ich bin doch keine Bloggerin! Der Blog muss aber her!

Doch zuerst will ich wissen was Blog heißt, sonst schreibe ich keine Zeile. Blog, so oder ähnlich sagt die Googlewelt, ist eine Kurzformel für "Logbuch im Meer des Internets". Eine schöne Vorstellung. Aber Blog, Bloggen, Blogger? Das klingt weniger schön in meinen Ohren. Deshalb habe ich mir kurzerhand den We(B)log ausgetüftelt.

Hier, an dieser Stelle werde ich mich mit aktuellen Beiträgen zum Labyrinth und zum Qigong und zum Entwicklungsprozess des Buches "Im Zeichen der Zeit" hin und wieder zu Wort melden. Viel Spass beim Lesen!

 

Das Üben des Qigong und das Durchschreiten des Labyrinths gehören meiner Ansicht nach zusammen. Im Qigong geht es um den harmonischen Ausgleich der Energieleitbahnen im Körper und beim Umwandeln der sieben Labyrinthpfade geht es um das inneren Geichgewicht und um die damit verbundene seelische Harmonie.

Deshalb legen wir in Qigong Seminaren in Nienhagen an der Ostsee neben den Praktizieren der Qigongformen Jahr für Jahr ein Waldlabyrinth, das wir jeden Tag besuchen und durchschreiten bevor wir unter den Bäumen des Waldes unsere Qigongformen üben. Die Atmosphäre im Buchenwald über der Steilküste ist überwältigend schön und wohltuend. Jede Buche hat ihre eigene Form, ihr eigenes Gesicht, so, wie auch der Himmel über dem Meer sich jeden Tag aufs Neue in einem anderen Gesicht zeigt.

Im Sommer 2016 werde ich ein letztes mal in Nienhagen das Qigong Seminar abhalten. Damit neigen sich neun Jahre mit drei mal drei verschiedenen Qigongformen dem Ende entgegen und ich finde, dass ist eine runde Sache.

Qigong und Labyrinth 1 Qigong und Labyrinth 2 Qigong und Labyrinth 3 Qigong und Labyrinth 4

In den ersten drei Jahren haben wir die 'Wildgans' geübt. In den zweiten drei Jahren haben wir den 'Kranich' und die 'Tigerin' aus dem "Spiel der fünf Tiere" geübt. In den dritten drei Jahren sind es die "Fünfzehn Ausdrucksformen des Taiji Qigong". Siehe auch Qigong- Galerie und Labyrinth - Galerie.

Das letzte Qigong Seminar wird vom 23. bis zum 29. Juli 2016 stattfinden und natürlich wird dann auch wieder ein Waldlabyrinth angelegt.

Bau eines Waldlabyrinth 2015Seit nahezu 10 Jahren legen wir während der Qigong Sommerseminare im Buchenwald über der Steilküste aus herabgefallen Ästen und Zweigen ein Waldlabyrinth. Die Konstruktion ist spielend einfach.

Aus kurzen Ästen legen wir zunächst ein Kreuz mit vier Winkeln und vier Punkten auf dem Waldboden aus um dann, von einem Bezugspunkt zum anderen, die acht Bogen im Kreise herum auszulegen.

So erhalten wir im Handumdrehen und wie durch Zauberhand ein siebengängiges Labyrinth, das nicht nur uns während der Seminarzeit Freude bereitet, sondern auch vorbeiradelnde Spaziergänger zum Mitmachen einlädt.

Der Ein- und Ausgang des Labyrinths liegt zum offenen Meer, deshalb schauen wir in die unendliche Weite, wenn wir die sieben Umgänge durchschritten haben. Auch das tut der Seele gut.

Weitere Labyrinthe gibt es auch unter Labyrinth - Galerie zu sehen.

Mondfinsternis 2015sFoto: Romie SinghAm 28. September 2015 war eine Mondfinsternis von erstaunlicher Schönheit zu erleben, weil der Mond horizontnahe bei der Erde stand. Das kommt nicht so oft vor.

Diese Mondfinsternis möchte ich zum Anlass nehmen, um einige Gedanken zum Thema Zeit auszuführen. Es handelt sich dabei um einen kurzen Textauszug aus dem Kapitel "Den Mond ausgraben" meines angekündigten Buches "Im Zeichen der Zeit".

 

 

Weiterlesen: Im Zeichen der Zeit